Unsere Rieden

Sonnleiten

Sonnleiten
Sonnleiten

Die Riede Sonnleiten zählt wohl zu den besten Lagen im Weinviertel. Diese Lage befindet sich am höchsten Punkt von Falkenstein. Die dort gepflanzten Reben genießen eine perfekte Sonneneinstrahlung und der karge Sandboden, sorgt bei unseren Weinen für eine außergewöhnliche Mineralik.

Sonnleiten bietet mit dem meist eher trockenen, schnell erwärmenden Boden, perfekte Bedingungen für unsere Rotweinsorten Zweigelt und Blauburger.
Auch für unseren Grünen Veltliner und Riesling ist diese Lage perfekt geeignet, da diese Rebsorten von der Mineralik des Bodens enorm profitiert.


Rosenberg

Rosenberg
Rosenberg

Die ultimative Falkensteiner Lage! Hier hat alles begonnen wie das Bergtaiding aus dem Jahr 1309 eindrucksvoll belegt und hier hat auch noch heute jeder Falkensteiner Winzer zumindest einen Weingarten.

Die Lage ist in vielerlei Hinsicht beeindruckend: sie zieht sich fast über die ganze Ostseite des Ortes und weist aufgrund ihrer Größe auch entsprechend diverse Bodenstrukturen auf, wobei man grundsätzlich von Löss in unterschiedlichen Mächtigkeiten auf einem enormen Kalksockel ausgehen kann.

Der Rosenberg schaut nach Süden, bekommt also nicht zu knapp Sonne ab, was im Idealfall zu kräftigen und konzentrierten Weinen, vor allem Veltlinern aber auch Weißburgundern und Rieslingen, führt.

Rabenstein

Rabenstein
Rabenstein

Kalk ohne Ende und deswegen ein Terroir, das auch zum Experimentieren einlädt. Hier wächst zwar ebenfalls Veltliner, doch fühlen sich auf dem kargen Untergrund auch Weißburgunder, Riesling, Zweigelt und vor allem Pinot Noir wohl. Zudem schaut man vom Rabenstein nicht direkt in den Süden, ein leichter Schwung nach Osten gibt ihm zwar schon früh am Morgen Sonne ab, doch wird es nachts kühler als am Rosenberg, was den Weinen eine straffere, kargere und kompaktere Struktur mitgibt.

 

Setzgarten

Setzgarten
Setzgarten

Die Riede Setzgarten ist mit ihrer leichten Südost-Neigung und ihren mittelschweren Böden prädestiniert für komplexe, körperreiche Weine.

Die Riede ist mit Rebstöcken bepflanzt, die schon relativ alt sind und nur geringe Erträge liefern. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Dichte der Weine aus. Die Trauben dieser Riede dienen als Grundlage für unseren Grünen Veltliner Reserve.